Willkommen

Vor vielen Jahren habe ich begonnen, skizzenhaft zu Papier zu bringen, was mir im Erleben und dessen Bedenken zugefallen ist.  Dabei begleitete mich vorerst die Absicht, dann die Hoffnung, diesen Fundus in den nächsten Wochen, respektive Monaten, systematisch aufzuarbeiten. Aus diesen Wochen und Monaten wurden mehr als fünfunddreißig Jahre. Jetzt aber fand mich endlich die Zeit, in meinen Zettelkästen zu kramen und ich beginne hier, in meinem ersten Blog „FK-rismen“ die kürzesten Episoden („rismen“) aus meinen Aufzeichnungen zu sammeln; themenzentrierte Blogs, mit längeren Erzählungen, werden folgen. Dieser Plot steht schon im virtuellen Raum. Die „Episodenzahlen“, die Sie rechts neben dem Veröffentlichungsdatum jedes FK-rismus finden, zeigen deren „Platz“ in meinem Gedankenkosmos.

Weshalb ich jetzt zu bloggen beginne? Ganz einfach: ich habe vieles zu erzählen und möchte dies jetzt erzählen und hoffe, dass sich auf diesem Wege Menschen finden, die an den vorgestellten Themen Interesse  haben und, vielleicht, sich mit mir darüber unterhalten wollen.

Für die FK-rismen gilt: ich saß nicht bleistiftkauend herum, wählte ein Thema und versuchte dann, mir was Kluges abzuringen. Zuerst war immer das Leben da, dann der Gedanke, dann meine Notiz. Zur Abgrenzung zu den weitverbreiteten rismen eines gewissen Apho nenne ich meine rismen  (unter Verwendung meiner Initialien „eFKa“) „FK-rismen“, denn sie stammen von mir persönlich und sind keine Zulieferungen von großen Denkern seit der Antike bis heute. FK-rismen können kaum einer Literaturgattung zugeordnet werden, sie sind genau das und nur das, was sie eben sind: FK-rismen.

Herzlich willkommen in meinem Blog!

Franz Krempelmeier